Lantranet [dot] com

bloggin' like a Professional

  • Navigator

    open all | close all
  • Kategorien

  • Neueste Beiträge

Backup

Datenbanksicherung


  • Legacystreamingsicherung
    Bei der ersten Methode, der Legacystreamingsicherung, wird die ESE-API (Extensible Storage Engine, Application Programming Interface) verwendet. Die Technologie der Streamingsicherung wird vom Sicherungsprogramm von MicrosoftWindowsServer sowie zahlreichen Drittanbieterprodukten verwendet. Diese Technologie ist in allen vorherigen Exchange-Versionen enthalten und verfügt über ausgereifte Features.
  • Volumeschattenkopie-Dienst
    Die Unterstützung des Volumeschattenkopie-Diensts (Volume Shadow Copy Service, VSS) wurde in ExchangeServer2003 eingeführt und in Exchange2007 umfangreich erweitert. Microsoft stellt keine VSS-basierte Sicherungslösung bereit, die Exchange-kompatibel ist. Das Sicherungsdienstprogramm von WindowsServer2003 unterstützt den Volumeschattenkopie-Dienst nicht. Das Sicherungsdienstprogramm kann VSS-Schattenkopien der Datenbank und Protokolldateien von Exchange erstellen. Dieser Vorgang erfolgt jedoch auf Dateiebene. Diese Kopien sind keine Exchange-kompatiblen Sicherungen. Zum Sichern der Exchange-Datenbank mit dem Volumeschattenkopie-Dienst sind Sicherungsprogramme von Drittanbietern erforderlich. Sie müssen eine Exchange-kompatible Sicherungslösung erwerben, um die VSS-Funktionen zu nutzen.

Gesamtsicherungen

  • Vollständige Sicherung
    Bei dieser Sicherung werden alle ausgewählten Datenbanken sowie sämtliche erforderlichen Protokolldateien archiviert. Protokolldateien, deren Datum vor dem Prüfpunkt des Sicherungsbeginns liegt, werden nach Abschluss der Sicherung gelöscht. Wenn Sie täglich eine vollständige Sicherung durchführen, können Sie verhindern, dass Festplattenspeicherplatz durch Protokolldateien belegt wird.
Wichtig:
Die tägliche Durchführung vollständiger Sicherungen wird empfohlen, es sei denn, Ihre Datenbanken werden kontinuierlich repliziert. In LCR- und CCR-Konfigurationen sollten vollständige Sicherungen wöchentlich erfolgen.
  • Kopiesicherung
    Diese Gesamtsicherung ist nahezu identisch mit der vollständigen Sicherung, mit der Ausnahme, dass die Protokolldateien nach Abschluss der Sicherung nicht gelöscht werden. Sie können eine Kopiesicherung durchführen, wenn Sie eine Kopie Ihrer Exchange-Datenbanken zu einem bestimmten Zeitpunkt speichern möchten.

Änderungssicherungen

  • Inkrementelle Sicherung
    Bei dieser Änderungssicherung werden nur die Transaktionsprotokolldateien seit der letzten vollständigen oder inkrementellen Sicherung kopiert. Protokolldateien, deren Datum vor dem Prüfpunkt liegt, werden nach Abschluss der Sicherung gelöscht. Eine inkrementelle Sicherung ist nicht möglich, wenn die Umlaufprotokollierung aktiviert ist. Für die Wiederherstellung anhand einer inkrementellen Sicherung benötigen Sie die aktuellste vollständige Sicherung und alle nachfolgenden inkrementellen Sicherungen, die verfügbar sind. Wenn der Wiederherstellungsprozess abgeschlossen ist, werden die Transaktionsprotokolle auf die Exchange-Datenbank angewendet, die Sie mit der vollständigen Sicherung wiederhergestellt haben.
  • Differenzielle Sicherung
    Bei dieser Änderungssicherung werden nur die Transaktionsprotokolldateien seit der letzten vollständigen oder inkrementellen Sicherung kopiert. Die Transaktionsprotokolle werden nicht gelöscht. Eine differenzielle Sicherung ist nicht möglich, wenn die Umlaufprotokollierung aktiviert ist. Für die Wiederherstellung anhand einer differenziellen Sicherung müssen die aktuellsten vollständigen und differenziellen Sicherungen zur Verfügung stehen.

 

Unterstützte Sicherungs- und Wiederherstellungsmethoden


Exchange 2007 unterstützt die folgenden Methoden der Sicherung und Wiederherstellung in der aktiven Kopie der Datenbank oder Speichergruppe für die Wiederherstellung:

  • Legacystreamingsicherung
    Alle vier Typen von Exchange-Sicherungen (vollständige Sicherung, Kopiesicherung, inkrementelle und differenzielle Sicherung) werden für die aktive Kopie der Datenbank unterstützt. Sicherungen können auf Datenbankebene ausgewählt werden, es kann jedoch nur ein Sicherungsauftrag für eine bestimmte Speichergruppe ausgeführt werden. Gesonderte Speichergruppen können gleichzeitig gesichert werden.
  • Legacystreamingwiederherstellung
    Alle vier Typen von Exchange-Sicherungen können in der aktiven Kopie der Datenbank oder Speichergruppe für die Wiederherstellung wiederhergestellt werden. Streamingsicherungen an anderen Speicherorten werden nicht unterstützt.
  • VSS-Sicherung
    Alle vier Sicherungstypen können anhand der aktiven Kopie oder der replizierten Datenbank durchgeführt werden. Sicherungen können auf Speichergruppenebene ausgewählt werden. Es kann nur ein Sicherungsauftrag für eine bestimmte Speichergruppe ausgeführt werden. (Wenn die Sicherung einer Speichergruppe anhand eines Replikats erstellt wird, kann die Sicherung der aktiven Speichergruppe erst nach Beendigung dieser Sicherung gestartet werden.) Gesonderte Speichergruppen können gleichzeitig gesichert werden.
  • VSS-Wiederherstellung
    Alle vier Sicherungstypen können in der aktiven Kopie wiederhergestellt werden. VSS-Sicherungen können in derselben oder einer anderen Speichergruppe auf demselben oder einem anderen Server oder an einem Speicherort außerhalb von Exchange wiederhergestellt werden. Dies wird von Exchange 2007 Store Writer unterstützt. VSS-Sicherungen können mit den VSS-Komponenten von Exchange nicht an Speicherorten von Replikaten erstellt werden, die Wiederherstellung auf Dateiebene ist jedoch möglich.
Hinweis:
Streaming- und VSS-Sicherungstechnologien können in Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgängen kombiniert werden. Die Erstellung inkrementeller Legacysicherungen ist nach vollständigen VSS-Sicherungen nicht möglich. Differenzielle VSS-Sicherungen können zum Wiederherstellungszeitpunkt nicht mit vollständigen Legacysicherungen kombiniert werden.

Dial-Tone Verfahren


Das Dial Tone-Wiederherstellungsfeature von Microsoft Exchange Server 2007 bietet die folgenden Vorteile:

  • Es bietet eine eingeschränkte Geschäftskontinuitätslösung für Datenbank-, Server- und Standortverlustszenarien.
  • Es ermöglicht Benutzern während des Wiederherstellungsvorgangs das Senden und Empfangen von E-Mail-Nachrichten ohne Zugriff auf die auf dem Server gespeicherten historischen Daten.
  • Es verschafft dem Exchange-Administrator Zeit für den Wiederherstellungsvorgang, um historische Postfachdaten online zu schalten, ohne dass die E-Mail-Funktionen vollkommen ausfallen.
  • Es bietet Benutzern eingeschränkten Zugriff auf ihre in einer Offlineordnerdatei (OST-Datei) gespeicherten E-Mail-Nachrichten.
  • Es ermöglicht das Zusammenführen der Dial Tone- und wiederhergestellten Datenbank in einer einzigen, aktuellen Postfachdatenbank, nachdem die wiederhergestellte Datenbank erneut online geschaltet wurde.

Die Dial Tone-Portabilität von Exchange 2007 optimiert das Dial Tone-Wiederherstellungsszenario, indem eine Dial Tone-Wiederherstellung auf jedem beliebigen Exchange 2007-Postfachserver in der Exchange-Organisation ermöglicht wird.

Funktionsweise von Dial Tone-Wiederherstellung mit Dial Tone-Portabilität

Das neue Dial Tone-Portabilitätsfeature von Exchange optimiert vorhandene Dial Tone-Wiederherstellungsszenarien für Notfälle auf Server- und Standortebene durch die folgenden Funktionen:

  • Optimieren der Erstellung von Dial Tone-Postfächern auf anderen Servern.
  • Gewährleisten des Benutzerzugriffs auf das neue Postfach durch automatisches Neukonfigurieren der Microsoft Office Outlook 2007-Clientprofile.
  • Möglichkeit des Zusammenführens der wiederhergestellten historischen Daten mit den Dial Tone-Postfachdaten mithilfe eines Assistenten oder einer Folge von Verwaltungsshellaufgaben.

Durch Dial Tone-Portabilität kann das Postfach eines Benutzers verschoben werden, ohne dass Zugriff auf die Inhalte des Postfachs erforderlich ist. Daher kann ein anderer Server die Postfächer von Benutzern speichern, die sich zuvor auf einem anderen Server befunden haben, der nicht mehr verfügbar ist. Mit dem automatischen Erkennungsdienst von Outlook 2007 und Exchange 2007 werden Clients auf den neuen Server umgeleitet, wenn sie versuchen, eine Verbindung herzustellen. Auf diese Weise entfällt die bisherige Anforderung, dass das Outlook-Profil geändert werden muss, um einen Benutzer an einen neuen Server umzuleiten. Benutzer werden anschließend auf diesen neuen Server verschoben und sind schnell wieder in der Lage, E-Mail-Nachrichten senden und empfangen zu können. In diesem Fall besteht eine weitere Alternative darin, eine neue Postfachdatenbank auf einem vorhandenen Postfachserver zu erstellen. Benutzer können dann auf den vorhandenen Server verschoben werden.

Hinweis:
Wenn Sie eine Dial Tone-Datenbank erstellen, verlieren Sie nicht nur alle Nachrichten, sondern auch alle Regeln, Formulare, Ansichten und anderen Postfachmetadaten. Weitere Informationen zu den Endbenutzerkonfigurationsinformationen, die beim Zurücksetzen einer Datenbank verloren gehen, finden Sie in Microsoft Knowledge Base-Artikel 282496 zum Thema XADM: Erwägungen und bewährte Methoden beim Zurücksetzen einer Exchange-Postfachsdatenbank. Diese Informationen werden während des Zusammenführungsvorgangs wiederhergestellt, wenn Sie die Dial Tone-Daten mit der ursprünglichen Datenbank zusammenführen.